Natürlich unnatürlich

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Wie Fortschritt trotz Gegenwind gelingt.

Wenn Du Dich in einen Wachstumsprozess begibst, dann veränderst Du Dein Verhalten. Das ist natürlich. Denn wenn Du etwas anderes erreichen möchtest als bisher, dann musst Du etwas anderes machen als bisher. Dasselbe zu tun wie immer und andere Resultate zu erwarten – Einstein bezeichnete das als Wahnsinn. Ob Du anfängst, regelmäßig Sport zu machen, ob Du selbstsicherer vor Gruppen sprechen möchtest oder Dich selbstständig machst – ganz gleich, in welchem Lebensbereich Du eine Veränderung durchläufst, Du wirst immer wieder unnatürlich auf Dich selbst und andere wirken, Dir komisch vorkommen. Das ist ein notwendiger Bestandteil der Veränderung. Du nimmst neue Verhaltensweisen an, die mit Deinem Zielzustand in Übereinstimmung stehen. Du lässt Teile Deiner selbst zurück wie einen Kokon, den Du nicht mehr brauchst; Du wächst über Dich hinaus.

Das Problem: Deine Umwelt, Deine Freunde und Familie und Bekannten reagieren darauf wahrscheinlich nicht (nur) positiv. Sie sind daran gewöhnt, Dich auf eine bestimmte Art und Weise zu erleben. Und Gewohnheit ist mächtig. Zwar ist das grotesk. Schon die alten Griechen wussten, dass man niemals zweimal in denselben Fluss steigt. Alles fließt, alles ist ständig im Wandel befindlich. Jeder Mensch, jede Beziehung, jedes Ding. Trotzdem funktionieren wir durch Gewöhnung und stabile Strukturen. Es verschafft uns ein notwendiges Maß an Sicherheit. Deswegen werden gerade diejenigen in Deiner Welt, die besonders an starren Strukturen hängen, häufig aber auch diejenigen, denen Du besonders lieb bist so, wie Du bist, skeptisch reagieren auf Deine Veränderungen. Du wirkst auf sie unnatürlich, weil ungewohnt. Sie kennen Dich auf eine bestimmte Weise, haben Erwartungen, wie Du Dich verhalten sollst und Du enttäuschst diese Erwartungen jetzt.

Wie Du damit umgehen kannst:

1 – Erzähle ihnen von Deinem Unterfangen, von Deinem Ziel. Das würde ich immer als erstes versuchen. Vertraue ihnen an, was bei Dir gerade stattfindet und bitte sie um Verständnis und Unterstützung. Sobald der Schleier gelüftet ist, wissen sie wo sie dran sind mit Dir und können sich darauf einstellen. Deine neuen Züge sind dann keine Nebelbomben mehr sondern können eingeordnet werden. Sie ergeben Sinn, sind nachvollziehbar. Das macht vieles leichter. Denn wenn Deine Lieben wissen, worauf sie sich einstellen müssen und können, dann ist die besagte Sicherheit zumindest teilweise wieder hergestellt. Und die verbleibende eingetretene Unsicherheit wird vorhersehbar. Sie rechnen jetzt damit.

Auf diese Weise findest Du möglicherweise Unterstützer bei Deiner Reise. Besonders diejenigen, die Dich gut kennen, können Dir wertvolle Ratschläge geben und Dir zur Seite stehen. Oder aber Du merkst, dass diese Personen nicht auf Deiner Seite sind und brauchst demnach auch gar nicht darauf zu hoffen. Nicht schön, aber eine klare Wahrheit, die für Dich die Dinge einfacher macht.

2 – Schaffe Dir Deine Freiräume, um unnatürlich zu sein zu können. Begebe Dich in Umgebungen, in denen Du unbekannt bist, demnach kein Erwartungsdruck auf Dir lastet oder in solche, in denen sogar von Dir gewünscht wird, dass Du unnatürlich bist. Zweiteres kannst Du finden bei Improvisations-Theater Gruppen oder Rhetorik Treffen. Probiere Dich aus, lerne Dich selbst neu kennen. Und das alles in dem Wissen, dass Dein neues Verhalten auf positive Resonanz stößt, weil es gerade darum geht, Dich neu und anders zu erfinden und zu verhalten. Bei solchen Gelegenheiten kannst Du auch neue ‚Rollen‘ ausprobieren und Dich in sie hineinfühlen und erleben, wie sie Dir passen.

Unbekannte Umgebungen zeigen Dir zudem Dich selbst auf neue Weise. Du lernst neue Menschen kennen, das hält Dir den Spiegel vor, weil Du in anderen immer einen Teil von Dir selbst findest.

3 – Don’t give a fuck. Manchmal geht es nicht anders. Wenn Du es ernst meinst mit Deinem Unterfangen, mit Deiner persönlichen Veränderungsmission, dann kannst Du es Dir nicht leisten, auf all die Befindlichkeiten derjenigen einzugehen, die Dich anders gewohnt sind und nun nörgeln. Erzähle ihnen, worum es geht, wenn Du magst. Aber dann zieh’ Dein Ding durch. Sei rücksichtslos. Breche die Brücken ab, wenn nötig. Es wird Menschen geben, die nicht mehr in Dein neues Leben passen. Sie würden Dich herunterziehen, wenn Du ihnen länger erlaubtest, Teil Deiner Welt zu sein. Manchmal musst Du Dich von jemandem trennen, auch wenn er oder sie Dir lieb und teuer ist. Entscheide Dich. Was ist Dir wichtiger?


Zusammenfassung

Wenn Du wächst und Dich veränderst, dann wirst Du völlig neue Verhaltensweisen an den Tag legen und unnatürlich wirken. Wenn Menschen in Deiner Umgebung daran Anstoß finden, weihe sie ein oder lasse es Dir egal sein; wenn es nicht anders geht, trenne Dich von diesen Menschen, wenn sie Deiner Mission im Wege stehen. Außerdem begebe Dich in neue Kontexte, in denen Du keine Vergangenheit hast und deswegen frei bist von Erwartungshaltungen oder in denen sogar von Dir erwartet wird, dass Du Dich in neue Rollen versetzt. Zum Beispiel bei einer Theatergruppe.

Viel Spaß beim wachsen!

Bis zum nächsten Mal

Dein Lion

Kommentare gerne an kontakt@lionlogert.com.

2 Gedanken zu „Natürlich unnatürlich

  1. Dein Schreibstil und das was du schreibst gefällt mir. Schade finde ich dass man zu den meisten Texten keine Kommentare schreiben kann.

    1. Hallo Tukan, danke für Deine Nachricht!

      Die Kommentarfunktion ist deaktiviert wegen des Datenschutzes. Es wird stattdessen künftig die Möglichkeit geben, an eine Emailadresse Kommentare zu senden. Über Kontakt auf diesem Wege freue ich mich aber definitiv 🙂

Kommentare sind geschlossen.