Liebe das Plateau

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten

Das Leben ist ein Marathon und kein Sprint.

Im Streben nach Fortschritt und Erfolg sieht sich der Strebende immer wieder mit Stagnation konfrontiert. Das gefürchtete Plateau. Man tritt auf der Stelle, dreht sich im Kreis. Nichts bewegt sich, nichts geht voran, man kommt seinen Zielen nicht näher.

Vorliegender Artikel vermittelt Techniken und Perspektiven für den konstruktiven Umgang mit solchen Situationen.

Deine Vorteile:

  1. Du wirst ausdauernder und erreichst langfristig mehr. Du gewinnst Tiefe bei dem, was Du tust, weil Du nach und nach neue Facetten Deiner Kunst kennen lernst.
  2. Du wirst mental stärker. Dir ist bewusst, dass Plateaus Dir auf Deinem Weg begegnen werden. Sie verunsichern Dich nicht mehr. Du akzeptierst sie als Bestandteil der Reise.
  3. Du genießt es, Dich Deiner Kunst zu widmen und Du bist nicht länger abhängig davon, ständig Fortschritt zu verzeichnen. Du weißt, dass Meisterschaft Ausdauer verlangt und empfindest Freude an der stetigen Übung.

Die Methoden:

  1. Meditiere auf Dein Ziel

Hast Du Dich auf bestimmte Resultate versteift und den Tunnelblick aktiviert? Dann fällt es schwer, die Schritte zu erkennen, die weiterbringen und zum Erfolge gereichen. Meditiere. Begebe Dich in einen entspannten Zustand. Löse den mentalen Krampf und erlaube Dir ein wenig laterales Denken. Dadurch kannst Du klarer sehen und gewinnst den Überblick. Vielleicht erkennst Du dann, dass Du irgendwo falsch abgebogen warst und nunmehr verbissen um etwas kämpfst, das Du tatsächlich gar nicht möchtest. In diesem Falle kannst Du jetzt eine Kurskorrektur vornehmen. Oder Du bemerkst, dass Du einfach nur noch einige Meter durchhalten musst bis zur Ziellinie. Gebe ein letztes Mal Vollgas und es ist bald geschafft.

  1. Konkretisiere, präzisiere

Weißt Du genau, was Dein Ziel ist? Gestalte es messbar und notiere ein Enddatum. Du willst abnehmen? Schreibe auf, bis wann Du wieviele Kilo verloren hast. Du willst sportlicher werden? Besuche in den nächsten 90 Tagen drei Mal in der Woche das Sportstudio für mindestens 60 Minuten und arbeite mit einem für Dich kreierten Trainingsplan. Du willst mehr Menschen kennen lernen? Unterhalte Dich im nächsten Monat jede Woche mit mindestens drei (noch) fremden Personen. Und so weiter.

Je genauer Du weißt, was Dein Ziel ist, desto besser kannst Du darauf hinsteuern und seine Erreichung kontrollieren. Kenne Deine Maßstäbe. Habe klare Regeln, deren Erfüllung Dir signalisiert, dass Du das Ziel erreicht hast.

Auf diese Weise wird manch ein Plateau für Dich keines sein. Weil Du erkennst, dass Du weiterkommst, ganz gleich, wie langsam. Andererseits bist Du in der Lage, eine Sackgasse zu erkennen und so dem Plateau zu entgehen, wenn sich anhand Deiner Maßstäbe und Regeln herausstellt, dass es auf dem momentanen Pfad nichts mehr für Dich zu holen gibt. In diesem Falle ist eine Kurskorrektur angezeigt.

  1. Übe Geduld. Liebe das Plateau.

90 % des Weges befindest Du Dich auf dem Plateau. Das ist ein Teil des Spiels Finde Dich damit ab. Mache weiter, verausgabe Dich immer und immer wieder bis auf Deine letzte Reserve. Du kommst voran.

Denke an die Steinhauer Metapher: Ein Steinhauer schlägt hunderte oder gar tausende Male auf den Stein; ohne jeglichen sichtbaren Fortschritt. Plötzlich zerberstet der Stein. Zuvor erodierten und destabilisierten ihn die zahllosen Einschläge. Das war für das menschliche Auge nicht zu erkennen. Aber der Steinhauer weiß aus Erfahrung, dass es genau so geschieht und macht einfach weiter.

Übe energetische Penetration. Mache einfach weiter. Ausdauernd. Drehe Deine Runden. Fortschritt geschieht bisweilen unmerklich zwischen den Zeilen. Liebe das Plateau. Finde Gefallen an der hingebungsvollen Ausübung Deiner Kunst.

  1. Kenne Deine Gründe

Mit einem ausreichend starken Warum lässt sich nahezu jedes Wie ertragen. Mache Dir bewusst, worum es Dir geht. Warum willst Du Dein Ziel erreichen? Schreibe das auf. Spreche mit anderen Menschen darüber. Wenn Du feststellst, dass Deine Motivation gering ist, dann setze neue Ziele in Übereinstimmung mit Deinen tieferen Beweggründen. Habe Ziele, die Dir so sehr am Herzen liegen, dass Du gar nicht anders kannst, als sie mit aller Kraft und Obsession zu verfolgen.

Plateaus wird es weiterhin geben. Du wirst einige Wegstrecken nicht mögen. Doch das wird Dich nicht mehr von Deinem Tun abhalten. Sobald Du Deine Beweggründe genau kennst, erschließen sich Dir ungeahnte Ausdauerreserven.

  1. Löse Blockaden

Hast Du Ziel-Konflikte? Fehlt Dir in der festen Beziehung die Abwechslung mit verschiedenen Partnern? Ist Dir die Festanstellung in dem großen Unternehmen ein Quäntchen zu langweilig im Gegensatz zur Projektarbeit bei dem quirligen Start-Up, das aber noch tief in den roten Zahlen steckt? Du musst Dich entscheiden zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leidenschaft und Komfort. Sonst wirst Du stets scheitern bei dem sinnlosen Versuch, gleichzeitig in entgegensetzte Richtungen zu steuern.

Löse Blockaden, indem Du Dich selbst kennen lernst und ein Gefühl dafür entwickelst, welche Werte für Dich Priorität haben. Je mehr Du Dir dessen bewusst bist, desto besser kannst Du in Übereinstimmung mit Deiner Natur entscheiden und agieren. Arbeite mit Deiner Natur und nicht gegen sie.


Wenn Du Lust auf ein persönliches Coaching-Gespräch hast oder wenn Du mir Deine Überlegungen oder Ergänzungen zum Thema mitteilen möchtest, schreibe mir gerne an: kontakt@lionlogert.com.
Ich freue mich darauf, Dich kennen zu lernen.

Bis zum nächsten Mal

Dein Lion